Mythos »Mitte« Oder: Die vergessene Klassenfrage

Vortrag und Diskussion mit Ulf Kadritzke

Politik, die von der Klassenfrage nichts wissen will, hat sich schon immer gerne auf die Mittelschicht oder gar den deutschen ‚Mittelstand‘ berufen. Die Mitte wird zum sozialen Sehnsuchtsort und zugleich zur politisch-moralischen Norm. Kein Wunder, dass es fast alle Parteien in diese Mitte drängt. Trotz der wachsenden sozialen Spaltung ist fast nirgends mehr von einer Klassengesellschaft die Rede. Sozialwissenschaften und Feuilletons sprechen lieber von Ungleichheit und sorgen sich vorzüglich um die angeblichen und tatsächlichen Ängste einer gedankenlos beschworenen Mitte. Im Lichte solcher öffentlichen Diskurse verorten sich viele abhängig Beschäftigte in dieser 'Mittelschicht' – ungeachtet der gemeinsamen Lohnabhängigkeit, die sie mit anderen als Klasse verbindet. Die eingeübte Selbsttäuschung hat eine lange Geschichte.

In seinem Essay 'Mythos »Mitte«' nimmt Ulf Kadritzke diese Mitte-Erzählung zunächst historisch in den Blick. In einem gezielten Rekurs auf Klassenanalysen über die Angestellten der Weimarer Zeit fragt er mit Siegfried Kracauer, Theodor Geiger, Carl Dreyfuss und anderen, was diejenigen, die damals als 'neuer Mittelstand' bezeichnet wurden, als Teil einer übergreifenden Klasse ausmacht. Gemessen an ihren Lebensbedingungen und ihrem Beschäftigungsstatus war die Mehrheit der Angestellten eindeutig proletarisiert. Politisch und kulturell ordneten sich dennoch viele dem 'bürgerlichen Stand' zu. Dieser und andere Widersprüche zwangen die Weimarer Soziologen dazu, den Begriff der Klasse differenzierter zu fassen und damit die realen Verhältnisse genauer zu deuten.

Daran lässt sich heute anknüpfen. Ulf Kadritzke wird vor diesem Hintergrund seine Gedanken zur gegenwärtigen Klassengesellschaft umreißen und ein Gegenbild zu den Befunden einer ‚klassenvergessenen‘ Ungleichheitsforschung entwerfen. Zum abschließenden Disput darüber wird herzlich eingeladen.

Ulf Kadritzke, geboren 1943, war bis 2008 Professor für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Er veröffentlichte Studien zur Arbeits- und Industriesoziologie, zur Soziologie und Ideologie des Managements, zur Geschichte und Soziologie der Angestellten sowie zur Klassenstruktur moderner Gesellschaften. Sein Aufsatz 'Mythos »Mitte« Oder die Entsorgung der Klassenfrage' ist 2017 im Verlag Bertz+Fischer als Buch erschienen.

Das Gespräch mit dem Autor moderiert Marion Liebhold.

Eine Kooperationsveranstaltung vom Buchladen zur schwankenden Weltkugel, Café Morgenrot und der Hellen Panke.

 

02.07.2018 - 20:00
Café Morgenrot (nebenan), Kastanienallee 85, 10435 Berlin
Kadritzke, Ulf
Bertz + Fischer Verlag GbR
ISBN/EAN: 9783865057464
7,90 €