Eis Pole (gebundenes Buch)

Der ewige Wettlauf zum Ende der Welt
ISBN/EAN: 9783835404977
Sprache: Deutsch
Umfang: 251 S., 322 s/w Fotos, 97 Farbfotos
Format (T/L/B): 2.3 x 26.8 x 23.1 cm
Auflage: 1. Auflage 2009
Einband: gebundenes Buch
Auch erhältlich als
9,99 €
(inkl. MwSt.)
Nicht lieferbar
In den Warenkorb
Ewiges Eis, erstarrtes Leben: schon immer war das mehr als eine Metapher, denn es gibt sie ja wirklich: Die Pole fernab allen Lebens, an denen das Eis herrscht und der Mensch geduldeter Gast ist. In einer Zeit, in der Atom-Eisbrecher daunenvermummte Touristen für 30 Minuten auf das dünner werdende Eis über dem Nordpol entlassen, Flüge zum Südpol buchbar sind und auch durchschnittliche Alpinisten von Dienstleistern auf den höchsten Punkt der Welt gezerrt werden, sind die Dimensionen des Gehens im Unzugänglichen in Vergessenheit geraten und es braucht einen langen Atem, eine andere Geschichte des Eises zu erzählen. In Eis Pole gelingt Reinhold Messner diese große Erzählung souverän. Der berühmte Bergsteiger und Grenzgänger spürt dem Sog nach, der Menschen in die ungeheuren Eiswüsten, zum Nord- und Südpol und nach der alpinistischen Erschließung der Alpen zum "dritten Pol", den Gipfeln des Himalaya, führte. Als exzellenter Kenner der klassischen Reiseliteratur erschließt Messner in diesem vor Geschichten, Triumphen, Schicksalen und Tragödien strotzenden Buch nicht nur eine ungeheure Materialfülle, sondern erzählt die Unternehmungen, die mit Namen wie Cook, Scott oder Shackleton, Hillary, Buhl, Mallory und Hunderten anderer verbunden sind, wie sie noch nie erzählt worden sind. Messner schildert den Aufbruch zum Ende der Welt atemberaubend spannend. Ausgiebige Zitate aus zeitgenössischen, modernen und Messners eigenen Expeditionsberichten lassen die innere Wirklichkeit von Menschen in Extremsituationen lebendig werden. Er überblickt und durchdringt die komplexe Gemengelage aus Abenteuerlust, Getriebensein, wirtschaftlichen wie wissenschaftlichen Interessen und nationalem Pathos, die viele Unternehmungen prägte. Das Eis aber kann einen Menschen verändern und an dieser Erfahrung ist auch Messners Blick geschult. Vielleicht daher seine Lust an Zwischentönen, am Unerwarteten und Offenen, die sich bis in die Fülle der wundervollen Fotografien, Zeichnungen, Karten, Zitate und Randvignetten, die das Buch auch zu einem optischem Juwel werden lassen, hineinzieht. Es ist nichts weniger als eine Ideengeschichte des Abenteuers, der Lust am Grenzgang, die hier mit Eis Pole vorliegt. Kein anderer hätte sie schreiben können.