0

Muttertag und Mutterkreuz

Der Kult um die 'deutsche Mutter' im Nationalsozialismus

Auch erhältlich als:
19,99 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 1 - 2 Wochen

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783596304080
Sprache: Deutsch
Umfang: 224 S.
Format (T/L/B): 1.5 x 18.9 x 12.3 cm
Einband: kartoniertes Buch

Beschreibung

'Arische' Frauen wurden in der Zeit des Nationalsozialismus als 'höchstes Gut' des Volkes gefeiert: 'Heilig soll uns sein jede Mutter deutschen Blutes.' Im nationalsozialistischen 'Mutterkult' wurde der Mutterschaft der 'deutschen' Frau ein quasi-religiöser Rang verliehen und damit das Leben der meisten Frauen ideologisch aufgewertet. Mutterschaft war keine private und persönliche Angelegenheit, sondern Staatsaufgabe und religiöse Handlung. Hierbei spielte das Mutterkreuz mit seinen drei Verleihungsstufen eine besondere Rolle. Millionenfach verliehen, war es die einzige und äußerst begehrte Auszeichnung, die der NS-Staat für seine verdienten Frauen übrig hatte. (Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)

Autorenportrait

Irmgard Weyrather, geboren 1953 in Düsseldorf, studierte Soziologie an der Freien Universität Berlin; ab 1979 wissenschaftliche Mitarbeiterin in historischen und soziologischen Forschungsprojekten; 1990 Promotion zum Dr. phil. in Soziologie. Zahlreiche Veröffentlichungen.

Leseprobe

Weitere Artikel vom Autor "Weyrather, Irmgard"

Alle Artikel anzeigen

Andere Kunden kauften auch